Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Zu Besuch im alten Ägypten

Ausflüge in Luxor und Ain Sukhna während unserer einwöchigen Reise im Roten Meer vom 16.11. bis 23.11.2014

Ausflüge

Autor: Corinna, Reiseleiterin

veröffentlicht am: 23.12.2014

Von Luxor zum Karnaktempel und zum Tal der Könige

Ganz früh begann der Tag für mich und unsere Gäste, um die Stunden des Tages auch völlig ausnutzen zu können. Unser erster Halt war der Karnaktempel, bei dessen Anblick ich plötzlich hellwach wurde. Herausragend unter den Ruinen stand der Tempel des Amun-Re mit seinen insgesamt zehn Pylonen, die bis zu 45 Meter hoch gebaut wurden. Unser ägyptischer Reiseleiter führte uns durch die wohl größte erhaltene Tempelanlage des alten Ägyptens, wobei sein Lieblingsausdruck mit Abstand „wunderbar fantastisch ehrlich!“ war, der mich auch noch den ganzen Tag verfolgten sollte. Diese Worte trafen auch auf das Mittagessen zu, das wir mit Blick auf den Nil zu uns nahmen. Gestärkt überquerten wir den Fluss mit zwei kleinen Motorbooten, die uns, nach dem rechts und links winken, sicher ans andere Ufer brachten. Dort erwarteten uns viele Händler und  - die beeindruckenden Memnonkolosse: Zwei gewaltige nebeneinander stehende Altägyptische Kolossalstatuen mit einer Höhe von 18 Metern. Weiter ging es ins Tal der Könige, in dem wir mit einer „Bimmelbahn“ bis ans Ziel gebracht wurden. Dort befanden sich die Grabstätten von 64 verschiedenen Königen unter anderem das weitgehende unversehrte Grab des Tutanchamun. Von außen nicht zu erkennen lagen sie versteckt mitten in der steinigen Wüstenlandschaft. Kein Wunder, dass sie so lange unentdeckt geblieben sind! Bevor es nach diesem interessanten Tag zurückging, gab es noch einen Stopp in einem kleinen Laden, in dem die Arbeiter uns ihr Handwerk zeigten und dabei sangen. Es gab alles Mögliche aus verschiedenen Steinen was das Touristenherz begehrt- von der Sphinx, Pharaonenköpfen, Pyramiden und dem Anubis. „wunderbar fantastisch ehrlich!“

Von Ain Sukhna nach Kairo zu den Pyramiden und zum Ägyptischen Museum

Ohne Wecker wurde ich von Getrommel wach - noch verwirrt von diesen einzigartigen Geräuschen wurde ich Ahnungslose von Passagieren nach dem Warum gelöchert - vor dem Schiff wurde dann nicht nur mein Gehörsinn begeistert, sondern auch meine Augen: Viele arabische Tänzerinnen und Tänzer wollten gar nicht mehr mit ihrer Show aufhören mit welcher sie uns im Hafen von Ain Sukhna begrüßten. Nachdem uns auch der Bürgermeister persönlich begrüßte ging es los mit unserem Ausflug. Unser Busfahrer - genannt „Happy“ und unserer örtlicher Reiseleiter – genannt „Sherif“ – brachten uns sicher nach Kairo -unser erster Stopp war das Ägyptische Museum! Im Inneren befanden sich Werke aus den verschiedenen Epochen der Kulturgeschichte des alten Ägyptens. Darunter Sarkophage, Stelen, Papyri und die Grabbeigaben Tutanchamuns.  Anschließend führen wir weiter zu einem Hotel, um dort Mittag zu essen. Dieses Hotel stand zu meiner Verwunderung gleich neben den Pyramiden - in meinen Kindheitsträumen habe ich mir die Pyramiden immer mitten in der Wüste vorgestellt! Oh, wie ich mich vor diesen all-you-can-eat Buffets anfange zu fürchten: die Auswahl ist riesig, das Essen lecker und vor allem die Nachspeisen sooo verhängnisvoll. Also nahm ich mir vor, nach dem Essen auf die Spitzen der Pyramiden von Gizeh zu klettern. Allerdings war das leider nicht erlaubt. Der Anblick war dann aber so fantastisch, dass ich die Stadt daneben vergaß. Das Licht der Sonne auf diesen mächtigen Bauten sah aus wie im Bilderbuch. Alle drei Pyramiden von weitem zu betrachten ergab einen unglaublichen Eindruck, der noch ewig in meinem Kopf bleiben wird. Dazu die große Sphinx von Gizeh mit ihrem Menschenkopf auf einem Löwenkörper rundete das Bild ab. Auf dem Rückweg hielten wir noch an einem Shop, der uns die unterschiedlichsten Düfte vorstellte. Bei einer Tasse Tee war es wundervoll nach der Aufregung am Tag der Herstellung der Parfums zu lauschen und das ein oder andere Düftchen zu erwerben und bis jetzt noch danach zu riechen.