Transatlantik-Kreuzfahrt ins Mittelmeer

Vom Flughafen Havanna-José Martí aus ging es direkt ins Hotel. Den nächsten Morgen ließ ich ruhig angehen, da die Einschiffung auf die MS Berlin erst um 16 Uhr begann.  Ich nahm ein Taxi für 25 CUC, etwa 20 Euro, zum Hafen wo die MS Berlin auf mich wartete.

Das Einschiffen verlief wie immer ohne Probleme und ich wurde von Tatjana auf meine Kabine 215 auf dem Hauptdeck gebracht. Da die Berlin über Nacht in Havanna blieb, hatte ich für den nächsten Tag den Ausflug Bienvenidos Havanna bei FTI Cruises gebucht.

Tag zwei auf dem Schiff. Es ist Freitagmorgen und nach dem Frühstück ging der Ausflug los. Er  begann mit einer Panoramafahrt durch den modernen Teil Havannas. Vorbei an der Universität, der Strandpromenade „Malecón“ und den Platz der Revolution. Dann hatten wir  90 Minuten Zeit „La Habana Vieja“, die Altstadt Havannas, auf eigene Faust zu erleben. Zum Abschluss machte unsere Reisegruppe Halt im Palacio de Artesania. Es gab für alle, die es wollten, Rum und eine Zigarre zu probieren.

Wir verließen Havanna gegen 22 Uhr und erreichten nach einem Tag Erholung auf See Amber Cove in der Dominikanischen Republik. Die Insel Amber Cove verfügt über eine Architektur aus der Kolonialzeit, verschiedene Themenrestaurants, Bars, einen Marktplatz mit Handwerkskunst und Souvenirs.

Ich wollte etwas von der Dominikanischen Republik erleben und der Kreuzfahrtdirektor Stelios empfahl mir die Mega Truck Safari. Mit dem Mega Truck fuhren wir durch den Regenwald, Mango, Ananans, Kokosnuss- und  Kaffeeplantagen. Auf der Rancho Topacio gab es typisches Karibisches Mittagessen und jede Menge Infos über die Plantage. Eine klasse Sache, dass während der Fahrt mit dem  Mega Truck ein Bartender uns mit Getränken versorgt hat. Daumen hoch.

Dienstag der 6. März 2018 war wieder ein Seetag mit Zeit zum Chillen. Als ich am Mittwoch aus dem Fenster schaue,  liegt unser Kreuzfahrtschiff im Hafen von Philippsburg auf St. Maarten.

Bevor es über den Atlantik ging, stoppte die Berlin in St. John’s – Antigua. Die Transatlantik Passage dauerte 7 Tage und endete auf Madeira. Der Atlantik ist nicht das Mittelmeer, aber die Transatlantik Passage war relativ ruhig.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Inselerkundung von Madeira. Um 17.30 Uhr hieß es „All on board“ und um 18 Uhr verließen wir die Insel in Richtung Lissabon. Leider war dort für mich die Kreuzfahrt zu Ende.

Die 19 Tage an Bord der MS Berlin habe ich sehr genossen und auch die 9 Tage auf See konnte ich an Bord genießen.