Karibik Pur mit der MS Berlin

Mein letzter Kuba Urlaub liegt 20 Jahre zurück. Da wurde es mal wieder Zeit für eine Reise nach Kuba. Gesagt, getan. Diesmal ging es nicht nur nach Kuba sondern auf das Kreuzfahrtschiff MS Berlin. Ab Havanna ging es nach Georgetown auf die Cayman Islands, Montego Bay auf Jamaica, Santiago de Cuba auf Cuba und zurück nach Havanna.

In 35 Minuten brachte uns der Shuttlebus vom Flughafen zum Hafenterminal Sierra Maestra von Havanna am Plaza de San Francisco, wo die MS Berlin schon auf uns wartete.

Der Hafen von Havanna liegt direkt in der Altstadt und man kann hier alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden. Durch den langen Flug und die lange Wartezeit am Flughafen waren wir ganz schön erschöpft. Deshalb beschlossen wir, Havanna heute nur noch von der Verandah Bar der MS Berlin aus zu genießen.

Der zweite Tag der Kreuzfahrt war ein Seetag. Herrlich ausgeruht genießen wir den Tag auf See.

Die MS Berlin ankerte, vor der Hauptstadt der Grand Caymann Island Georgetown. In nur 10 Minuten bringen uns die Tenderboote an Land. Die Tourist Info im Hafen Terminal ist nach der Ankunft eines Schiffes geöffnet und hier kann man Cayman Island Dollar, 1 CI$ = 100 Cent, tauschen. Auf der gesamten Insel konnten wir mit US-Dollar bezahlen.

Das Ausflugsprogramm von FTI Cruises war reichhaltig. Wir haben den Ausflug „Facettenreiche Inseleindrücke “ mit Besuch von Stingray City an Bord gebucht. Während der Fahrt entlang der Küste erzählte uns Jo, unser Reiseführer, viele interessanten Dinge über die Geschichte der Insel und ihrer Bevölkerung. An der (kleinen) Festung „St. Pedro’s Castle“ – die Geburtsstätte der Demokratie auf Grand Cayman- machten wir unseren ersten Halt. In Bodden Town mit seinen Botanischen Gärten gab es einen inseltypischen Fruchtpunsch und Zeit zum Fotografieren. Mit dem Motorboot ging es nach Stingray City, eine Sandbank im North Sound. Dort leben „wilde“ Stachelrochen, die wir beobachten konnten.

Um 19:00 Uhr hieß es „Alle an Bord“ und weiter ging es nach Jamaica.

Das Kreuzfahrt-Terminal von Montego Bay liegt einige Kilometer außerhalb des Stadtzentrums auf einer Halbinsel.

Im Umland von Montego Bay gibt es sehr schöne Herrenhäuser und Plantagen, deren Besichtigung sich lohnt. Leider waren wir zu spät mit unserer Anmeldung und alle Plätze für den Ausflug „Jamaika für Genießer“ waren vergeben. Zu gerne hätten wir die Prospect Plantation und die alte Hafenstadt Rio Bueno gesehen.

Alternativ wählten wir den Ausflug „Die berühmten Dunn’s River Falls“. Diese liegen in der Nähe von Ocho Rios. Der Kreuzfahrtdirektor gab uns den Tipp neben Badesachen auch rutschfeste Schuhe und ein Handtuch mitzunehmen. Also nahmen wir unser Turnschuhe und das Badehandtuch mit.

Schon die Fahrt zu den Wasserfällen war wunderschön und führte an der Discovery Bay und Falmouth vorbei. An den Dunns River Falls angekommen boten uns die Händler rutschfeste Schuhe für 14$ zum Kauf oder 6$ zum Ausleihen an. Danke für den Tipp Kreuzfahrtdirektor Stelios.

Nach dem Umziehen, ging es vom Meer aus mehr oder weniger steil nach oben. Alle mussten sich an den Händen halten und gemeinsam die Wasserfälle erklimmen. Zwischendurch nahmen wir ein Bad in den natürlichen Felsenpools. Es war ein tolles Erlebnis, welches wir jedem empfehlen können.

Nächster Stopp war Santiago de Cuba im Süden Kubas. 1959 war es Fidel Castro, der in Santiago de Cuba den Sieg der Revolution vom Balkon des Rathauses erklärte.

Santiago de Cuba wollten wir nicht auf eigene Faust erkunden, da die MS Berlin nur knapp 5 Stunden in Santiago de Cuba lag. Die an Bord gebuchte Panoramafahrt führte uns am Balkon des berühmten Rathauses vorbei, entlang des Revolutionplatzes (Plaza De La Revolucion) mit dem Monument des Freiheitskämpfers Antonio Maceo.

An der Kathedrale Catedral Basílica de Nuestra Señora de la Asunción, legten wir einen Fotostopp ein. Moncada Kaserne und die Festung „El Morro“ lagen auf der Besichtigungstour. Auf dem Weg zur MS Berlin machte unser Busfahrer einen Halt auf dem Santa Ifgenia Friedhof. Hier haben bedeutende Kubaner wie Jose Marti, Carlos Manuel de Cespedes und Fidel Castro ihre letzte Ruhestätte.

Die Zeit verging wie im Flug und pünktlich um 12:00 Uhr legte die MS Berlin in Richtung Havanna ab.

Den Nachmittag und nächsten Tag, einen Seetag, genossen wir in der Berlin Lounge und erfrischten uns am Pool an Deck der MS Berlin. Fotos sichten, Reisetagebuch schreiben, sonnen. Was gibt es Schöneres.

Gegen 12:00 Uhr am Mittwoch legte die MS Berlin im Hafen von Havanna an. Schön war, dass die Berlin über Nacht im Hafen bleibt und wir bis zur Ausschiffung am Donnerstag Havanna erkunden konnten. Für alle die keine geführten Ausflüge machen wollten, gab es an Bord Stadtpläne.

Ich stand an der Reling und direkt fielen mir die geputzten und liebevoll restaurierten Chevrolets, Cadillacs und andere alte US Amerikanische Autos auf. Es fuhren aber auch Pferdekutschen durch die Straßen Havannas.

„Auf Hemingways Spuren durch Havanna“. Das ist unser Ausflug sagte meine Frau. Gesagt getan, gebucht. Diesmal rechtzeitig.

Pünktlich stand der Bus bereit und auch alle Passagiere waren da. Die Hemingway Villa, „La Finca Vigía“, war das erste Ziel dieses Ausfluges. Sie befindet sich rund 25 Kilometer von Havanna entfernt auf einer Anhöhe mit einem traumhaften Blick auf Havanna und das Meer. Weiter ging es nach Cojimar, dem beschaulichen Fischerdorf mit dem Hemingway eng verbunden war. Im Restaurant „La Terraza“ war Hemingway Stammgast und wir genossen einen kubanischen Rumcocktail.

Frisch gestärkt fuhren wir zurück nach Havanna in die Bar „Bodeguita del Medio“. Ein paar Schritte weiter und da war Sie, die Lieblingsbar von Ernest Hemingway’s:  Floridita.

Am nächsten Morgen berichteten unsere Tischnachbarn von Ihrer Fahrt im Oldtimer und dem Besuch der Tropicana Show. Sie berichteten von einer tollen Show mit exotischen Tänzerinnen, farbenfrohen Kostümen und temperamentvoller Musik.

Am nächsten Tag hieß es, der Berlin und Cuba auf Wiedersehen sagen. Pünktlich holte uns der Shuttlebus ab und brachte uns zum Flughafen. Während der Wartezeit und den 12 Stunden Flug zurück nach Düsseldorf hatten wir genug Zeit unsere 8 Tage Karibik mit der MS Berlin noch einmal Revue passieren zu lassen.

Die MS Berlin ist noch bis März in der Karibik unterwegs. Stöbert doch mal auf unserer Website, wenn ihr auch Lust bekommen habt!