Mit Ausflugsleiterin Lena auf der MS Berlin in der Karibik

Unsere zweite Saison in der Karibik ist in vollem Gange und wir sind froh, dem Winter entfliehen zu können. Diesmal haben wir mit unter anderem Georgetown / Grand Cayman und Montego Bay / Jamaika einige neue Häfen im Programm. Was haben diese Newcomer so zu bieten und was gibt es Neues in Havanna und Cozumel? Wir begleiten Ausflugsleiterin Lena zwei Reisen lang bei ihrer Arbeit.

Mit ihrer Assistentin Mandy kümmert Lena sich um die Wünsche der Gäste, steht in ständigem Austausch mit den örtlichen Agenturen und muss auch mal flexibel und spontan reagieren, wenn es zum Beispiel zu kurzfristigen und unerwarteten Änderungen kommt. In der Karibik stellt sich das Team nochmal ganz anderen Herausforderungen als im nahezu perfekt organisierten Europa, denn auf Jamaika zum Beispiel sehen die Menschen alles wesentlich gelassener, was eine durchorganisierte deutsche Ausflugsleiterin gerne auch mal in den Wahnsinn treiben kann. Doch genau diese Spannung, die nie Routine aufkommen lässt, ist es, was sie an ihrem Job so reizt und im Nachhinein kann sie auch über alles lachen und aus allem etwas Positives ziehen. Natürlich ist auch die Möglichkeit all die Destinationen genauer kennenzulernen nicht zu verachten und ein großer Pluspunkt – Arbeiten wo andere Urlaub machen.

Wenn sie in Havanna mal keinen Ausflug begleitet, zieht es sie am liebsten zum Kunstmarkt – ihr persönlicher Geheimtipp. Ein schöner Spaziergang entlang der Uferpromenade und vorbei an der orthodoxen Kirche führt dorthin. Der Kunstmarkt befindet sich in einer alten Hafenhalle und wartet mit typisch kubanischen Werken auf – tolle Ölgemälde von Che Guevara zum Beispiel, abstrakte Kunstwerke, handgeschnitzte Holzfiguren, Stoffe und Schmuck.

Nach dem Marktbummel gönnt sie sich eine Piña Colada, die in einer frischen Ananas überreicht wird, wozu sie ausgehöhlt, ihr Fruchtfleisch püriert und mit Sahne, Rum und einer besonderen Geheimzutat versehen wird. Das Ganze kostet nur 3 CUC! Unschlagbar. Dabei kann man dann herrlich das Treiben um einen herum beobachten. Hier verirren sich kaum Touristen hin, man begegnet vielen Einheimischen und kommt sehr leicht mit ihnen ins Gespräch, wenn auch manches Mal eher mit Händen und Füßen 😉

Beim letzten Anlauf in Cozumel begleitete Lena den Ausflug „Mysteriöses Tulum & Playa del Carmen“ als Escort und agierte neben dem örtlichen Reiseleiter als Ansprechpartnerin für die Gäste. Die Maya Ruinen von Tulum thronen auf einem Kalksteinfelsen direkt am Meer – allein schon dieser Anblick ist atemberaubend. Die Geschichte der Maya ist nicht minder faszinierend – an diesem Ort zu sein versetzt einen fast schon in das 13. Jhdt. zurück und mit den Veranschaulichungen des örtlichen Reiseleiters wird die Geschichte wieder lebendig.

Nach der interessanten Führung geht es nach Playa del Carmen, wo jeder seine Zeit so verbringen kann wie er mag, ob am Strand, in den Geschäften oder Restaurants und Bars – hier ist viel los und jeder kommt auf seine Kosten. Nachdem Lena sich vergewissert hat, dass alle umsorgt sind, begibt auch sie sich auf eine kleine Erkundungstour und entspannt im „Mexico Loco Restaurant“ bei Limonade und Nachos mit Guacamole. Der für sie perfekte Abschluss dieses Tages.

Bei ihren letzten Anläufen in Grand Cayman und Jamaika bekamen alle zu spüren, dass es auch für die Karibik keine „Gutwetter“-Garantie gibt und es auch hier mal regnen und stürmen kann. Charmant nennen die Einheimischen das dann „Liquid Sunshine“ – flüssigen Sonnenschein. Auf Jamaika hatten all diejenigen Glück, die den Ausflug zu den Dunn’s River Falls machten, denn genau da war es trocken. Für die Gäste, die den Strandausflug gebucht hatten, konnte Lena kurzfristig und spontan in Absprache mit der Agentur eine kleine Stadtrundfahrt mit anschließendem Aufenthalt am Strand organisieren. Denn warm ist es ja trotzdem und beim Baden im Meer kommt man auch nicht drum herum nass zu werden. Somit waren alle mit diesem modifizierten Ausflug glücklich.

In Grand Cayman hingegen war es etwas schwieriger, denn der Hafen hatte wegen des schlechten Wetters schließen müssen und glücklicherweise gerade zu unserer Ankunft wieder geöffnet. Dennoch konnten einige der Ausflüge aus Sicherheitsgründen nicht durchgeführt werden. Wenn das Wetter jedoch mitspielt, ist es insbesondere der Ausflug zu den Stachelrochen, der es allen angetan hat. Dabei geht es mit dem Katamaran nach „Stingray City“, wo man die friedlichen Stachelrochen beobachten kann. Alles in allem ist es ein tolles Erlebnis!

Wenn Lena sich für einen Lieblingshafen entscheiden müsste, dann wäre es zweifelsohne Cozumel / Playa del Carmen: „Der Mix aus faszinierender Kultur und dann der Sandstrand mit dem kristallklaren Wasser haben es mir einfach angetan. Das mexikanische Essen ist das allerbeste auf der Welt und die Mexikaner sind unglaublich liebe und nette Menschen. Außerdem kann man in den vielen Geschäften und den riesigen Supermärkten sehr gut shoppen gehen und sich mit einem Vorrat Gummibärchen und Schokolade eindecken, eben Dinge, die es in Kuba nicht gibt.“